aixit Partner unter der Sport- und Technik-Lupe

Die Nationalmannschaftspause im Deutschen Basketball nehmen wir als Anlass und schauen auf unsere Partner-Basketball-Teams FRAPORT SKYLINERS (BBL) und die Uni Baskets Paderborn (ProA).

Beide Teams sind sportlich auf Kurs und zielen auf eine Platzierung im Playoff Bereich. Darüber hinaus passiert auch an anderen Stellen Großes und es gibt bei beiden Clubs technische Themen, die wir als aixit gerne beleuchten wollen.

 

FRAPORT SKYLINERS
Die Saison der Skyliners gleicht bisher einer Achterbahnfahrt – wobei Achterbahnfahrten ja durchaus ihren Reiz haben. Auf tolle und begeisternde Siege folgen teils enttäuschende Niederlagen. Gerade gegen die Topteams in der Liga tut man sich schwer und kann hier kaum Überraschungssiege einfahren. Insgesamt hat man als Beobachter das Gefühl, dass die Mannschaft rund um den erfahrenen Dauerbrenner Tez Robertson, (12. Saison als Frankfurter und damit noch drei Jahre mehr als die aixit/Skyliners Partnerschaft) ein bisschen auf der Suche nach finaler Abstimmung ist.

Yannick Binas, Prokurist und Vertriebsleiter der FRAPORT SKYLINERS fasst die sportliche Situation wie folgt zusammen:
„Uns war bewusst, dass diese Corona-Saison eine außergewöhnliche wird. Unser Fokus lag und liegt auf dem Erhalt unserer lange aufgebauten Strukturen und das Ziel ist der (möglichst frühzeitige) Klassenerhalt. Dabei sind wir trotz kleiner Rückschläge zwischendurch auf einem guten Weg und wollen den Fans immer zeigen, dass wir uns voll reinhängen. Die Konstanz kommt dann sicher auch mehr und mehr von selbst.“

Trotzdem steht man mit 7 Siegen aktuell auf dem 10. Rang in der Tabelle und ist damit in Tuchfühlung zu den Playoff-Plätzen. In einer Saison, in der durch fehlenden Zuschauer Einnahmen vor Saisonbeginn nur der Klassenerhalt als Ziel erklärt wurde, sicher ein Erfolg.
Großen Anteil hat dabei der neue amerikanische Shooting Guard Matt Mobley, der mit 19,1 Punkten pro Spiel auf Platz 2 der Topscorer-Liste der gesamten BBL ist.

Etwas Großes lenkt den Blick vieler vom sportlichen Geschehen in Richtung Kaiserlei. Dort soll, wenn alles nach Plan läuft, in Eigenregie und mit einem regionalen Unterstützernetzwerk eine große Sport- und Kulturarena mit 13.000 Sitzplätzen entstehen und schon 2025 der erste TipOff stattfinden.
Dafür wurde rund um den Geschäftsführer Dr. Gunnar Wöbke eine Betreibergesellschaft gegründet und Mitte Februar die Pläne in einer großen Pressekonferenz vorgestellt. Alle Informationen dazu findet man unter: www.arena-am-kaiserlei.de
Die Durchführung der Pressekonferenz konnte auch wieder durch die aixit und deren technische Unterstützung ermöglicht werden. Um das unterbrechungsfreie Streaming der voll digitalen Pressekonferenz zu gewährleisten, wurde neben der Gigabit Anbindung des Skyliners Office ein LTE Backup Router installiert. Dieser hätte sich im Falle eines Leitungsausfalls eingeschaltet und den Upload des Streams übernommen. Dazu gekommen ist es nicht, aber sicher ist in jedem Fall sicher.
„Die kurzfristige und unkomplizierte Unterstützung von aixit bei solch wichtigen Projekten, ist genau der Grund, warum wir so ein großer Fan der Firma sind und uns die Partnerschaft so gut gefällt“, sagt ein rundum zufriedener Yannick Binas. „Wir freuen uns schon sehr auf die Ideen von aixit zum Austoben mit den technischen Möglichkeiten einer neuen Arena und tauschen uns schon jetzt intensiv dazu aus.“

Uni Baskets Paderborn
Die Baskets spielen in der 2. Liga ProA eine sehr unterhaltsame Saison. Durch die Überraschungsnachricht, dass man den erfahrenen und wirklich SCHWER zu stoppenden Erstliga Veteran John Bryant in Paderborn zur Unterstützung präsentierte, ging durch die gesamte Basketball Presse. Und als genau dieser Bryant dann auch nach kurzer Orientierungsphase für viele Siege sorgte, klopften sich die Verantwortlichen zu Recht auf die Schultern. Aber diese Auftritte verschafften John Bryant mittlerweile wieder ein Engagement in der Basketball Bundesliga bei Gießen und die Baskets versuchen den Verlust zu kompensieren.

Obwohl daher gerade in den vergangenen Spielen der Wurm steckt und man von den letzten 5 Spielen nur 2 Siege einfahren konnte, ist man mit Platz 11 in der Tabelle noch in Sichtweite zu den Playoffs und nur zwei Siege hinter Platz 7. Head Coach Steve Esterkamp ist daher auch nicht unzufrieden:
„Es ist eine harte Saison mit extrem vielen Verletzungen und wir können kaum in gewohnter Aufstellung spielen. Ich bin aber sehr froh mit dem Einsatz, den die Jungs jeden Tag bringen und das ist die Hauptsache. Ich liebe unser Team.“

Technisch dreht sich bei den Baskets gerade auch viel um das Thema LTE. Nachdem der aixit-LTE Router auf Auswärtsfahren gute Dienste erfüllt und sogar viele Spieler während der Fahrt online Filme schauen, gibt es an der Maspernhalle noch ärgerliche Ausfälle beim Streamen der Heimspiele, so dass auch hier der LTE Router schon ausgeholfen hat.

aixit Geschäftsführer Holger Grauer: „Es ist nicht schön, dass die Streams der Heimspiele so oft ausfallen. Wir prüfen gerade alle Möglichkeiten, ob wir die Maspernhalle nicht mit einer Gigabit Leitung ausstatten können, damit in Zukunft alle unterbrechungsfrei die tollen Spiele schauen können.“ Welche Rolle die neue Leitung spielt, die aixit seit Ende letzten Jahres Richtung Paderborn beleuchtet, wollte Holger Grauer dabei noch nicht verraten. „Es wird in diese Richtung bald große News geben“ ergänzter er mit einem Augenzwinkern.

Zurück
Basketball Lupe